Grundzüge der Waldorfpädagogik

Das Hauptanliegen unserer Pädagogik ist die ganzheitliche Entwicklung der Persönlichkeit. Sie verbindet drei Bereiche miteinander: Die naturwissenschaftliche Denkweise, das ästhetische Empfinden und das sozial verantwortungsbewusste Handeln.

  • Ganzheitliche Bildung und Erziehung umfasst die Förderung der leiblichen, seelischen und geistigen Anlagen des Kindes und ermöglicht eine freie Entwicklung.
  • Das Prinzip der Auslese wird durch eine Pädagogik der Förderung ersetzt.
  • Eine 12-jährige gemeinsame Schulzeit für Schüler verschiedener Begabungen und unterschiedlicher sozialer Herkunft.
  • Es gibt kein Sitzenbleiben und keine Noten - außer in den Prüfungsklassen.
  • Der Unterricht an Waldorfschulen - weltweit - basiert auf den Prozessen kindlichen Lernens und den Stufen menschlicher Entfaltung in Kindheit und Jugend.